Die Digitale Revolution – aber bitte ohne Computer

Die Piraten-Partei. Angetreten als Partei der digitalen Revolution. Computer und Internet werden gemeinhin als ihre ständigen Begleiter gesehen. Augenscheinlich gilt es aber nicht für alle Piraten, denn Erich Romann weigert sich, einen Computer für seine Kreistagsarbeit zu benutzen:

Er wolle sich keinen Computer zulegen, weil er sonst den ganzen Tag davor sitzen, sein Pokerspiel online betreiben und dann gar nicht mehr rauskommen würde, begründet der 37-Jährige aus Handeloh seine Weigerung, den Laptop zu nutzen, den ihm der Landkreis für seine Arbeit stellt. Obendrein habe über das Internet auch der amerikanische Geheimdienst Zugriff auf alle Daten, sagt Romann. Er selbst nimmt zwischenzeitlich auch immer den Akku aus seinem Handy, weil er sonst immer und überall zu orten sei.

Wenn er wenigstens sagen würde, er wolle den Laptop nicht benutzen, weil es ein Windows-Rechner sei, könnte ich ihn ja noch verstehen. Aber so…

Update: Sein Piraten-Kreisverband scheint wohl von seinem Verhalten auch nicht sonderlich erbaut zu sein.

via Nico auf Facebook